8 Gründe warum Anwälte jetzt einen Podcast starten sollten

Gastbeitrag von Rechteasy.at
Sind Sie bereit, das Mikrofon herauszuholen und in die Welt des Podcasting einzusteigen? Hier sind 8 gute Gründe, warum Ihre Kanzlei den Start eines Podcast in Betracht ziehen sollte:

  1. Sie werden aus Autorität in Ihrer Nische wahrgenommen
    Wenn Sie regelmäßig hilfreiche Ratschläge zu einem bestimmten Thema weitergeben, positionieren Sie sich als Autorität in Ihrer Nische. In dem Maße, wie Sie Ihre Autorität in Ihrem Markt erhöhen, ziehen Sie andere Gelegenheiten auf sich (z. B. werden Sie eingeladen, auf Konferenzen in Ihrer Branche zu sprechen).
  2. Ein Podcast ermöglicht es Anwälten, neue Beziehungen mit Partnern und Kunden aufzubauen
    Gibt es womöglich schon seit langer Zeit einen Wunschmandanten und Sie wissen nicht, wie Sie den Erstkontakt gestalten sollen?
    Laden Sie ihn ein, Gast in Ihrem Podcast zu sein. Menschen sind beschäftigt und wollen das Beste aus ihrer Zeit machen. Daher haben Sie mehr Glück, wenn Sie jemanden bitten, Gast in Ihrem Podcast zu sein, als wenn Sie ihn um ein Treffen bitten.
  3. Podcasting wird Ihr eigenes Netzwerk erweitern
    Das Interviewen anderer Experten bietet nicht nur wertvolle und frische Einblicke für Ihre Hörer, sondern vergrößert auch die Reichweite Ihres Podcast. Wenn Sie einen anderen Experten für Ihren Podcast interviewen, haben Sie die Möglichkeit, eine Beziehung zu dessen Publikum aufzubauen.
  4. Podcasting ist eine Zeitersparnis
    Aus denselben Gründen, aus denen Menschen lieber Podcasts hören als ausführliche Artikel zu lesen, nimmt die Erstellung von Podcasts weniger Zeit in Anspruch als das Schreiben und Filmen. Eine Podcast-Folge kann in einer Stunde aufgenommen werden. Vor allem, wenn Sie Produktionselemente outsourcen.
  5. Ihre Zielgruppe wird auf Sie aufmerksam
    Hörer lernen Sie und Ihre Kanzlei auf eine Weise kennen, die ihre Meinung und Perspektive festigt. 94 % der Podcast-Hörer vernetzen sich auch auf anderen Online-Kanälen. Das bedeutet, Sie können eine Ressource auf Ihrer Website teilen, die Möglichkeit für Feedback anbieten, sogar eine persönliche Veranstaltung schaffen.
  6. Ihre Stimme wird gebraucht
    Die besten Podcasts sind diejenigen mit einem bestimmten Standpunkt. Was denken Sie über Ihre Branche? Was ist großartig? Was würden Sie ändern wollen? Welche Information können Sie ihren Zuhörern vermitteln? Das ist die Unterhaltung, die die Hörer hören wollen.
    Wenn wir schon dabei sind: Juristen (m/w/d) – insbesondere Rechtsanwälte, Unternehmensjuristen und Richter arbeiten täglich und in fast allen ihren Tätigkeitsbereichen mit ihrer Stimme. Gerade deshalb ist es wichtig, dass diese gut trainiert und perfekt einsetzbar ist. Jetzt mit Law-and-voice.de Kontakt aufnehmen und einen Termin für die Stimmbildung vereinbaren.
  7. Es ist einfach, Inhalte von Podcasts wiederzuverwenden
    Die Wiederverwendung von existierenden Inhalten hilft, mit wenig Aufwand Neuigkeiten veröffentlichen. Podcasts sind dafür geeignet: Sie lassen sich in einen Blogbeitrag transkribieren, in ein Video umwandeln oder auch in ein paar Folien zur Präsentation verpacken.
  8. Eine kostengünstige Marketing-Maßnahme
    Sie benötigen nur ein paar Geräte und es kann losgehen. Betrachten Sie einen Podcast als Möglichkeit ein Publikum zu erreichen, das signalisiert hat, dass es sich für das interessiert, was Sie zu sagen haben.

Zusammenfassung

Podcasts erfreuen sich grenzenloser Beliebtheit. Viele scheuen sich aber vor der Nachbearbeitung. Hier trennt sich der Spreu vom Weizen. Wir betreuen seit Jahren Kanzleien bei Podcast-Projekten. Viele erreichen pro Folge über 10.000 Zuhörer.
Wir helfen bei der Konzeptionierung, Kaufberatung, IT-Infrastruktur, der Aufnahme der einzelnen Folgen und bearbeiten Rohdateien.
Gastbeitrag von Rechteasy.at
Rechteasy.at ist eine auf Rechtsanwaltskanzleien spezialisierte Produktions-Agentur im deutschsprachigen Raum.
Unser USP: Wir sind Juristen und kennen die Branche von innen. Kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich unter info@RechtEasy.at.